Aktion 0,2% für die FREIE KULTUR in Hildesheim

Seit 1990, gerechnet vom ersten „Sültefrühstück“, bereichert die Freie Kulturszene das Leben in Hildesheim. Sie trägt alle kulturellen Angebote, die unabhängig von städtischen Kultureinrichtungen stattfinden. Ihre vielfältigen Akteure sind Vereine, Gruppen und EinzelkünstlerInnen, deren Veranstaltungsorte, Projekte und Produktionen fester Bestandteil der Hildesheimer Kulturlandschaft sind. Einige Beispiele hierfür sind Bischofsmühle, Folk’n’Fusion, Galerie im Stammelbach-Speicher, Hinten im Hof, KulturFabrik Löseke, Kunstverein, Lesezeichen, Theaterhaus, Theaterpädagogisches Zentrum oder auch die Wallungen.

2015 betrug die finanzielle Förderung der Freien Kultur durch die Stadt Hildesheim 0,1 Prozent vom städtischen Haushalt. Um ihrer Bedeutung für das Hildesheimer Kulturleben gerechter zu werden, forderte der Runde Tisch Kultur, zu dem sich regelmäßig lokale Kulturschaffende zusammenfinden, eine Erhöhung der Mittel für die Freie Kulturszene auf 0,2 Prozent.

Aus diesem Anlass hatte der Runde Tisch Kultur die „Aktion 0,2%“ ins Leben gerufen. Diese machte im Herbst 2015 mit einer Postkartenaktion sowie mehreren Aktionsterminen in der Hildesheimer Innenstadt auf die Situation der Freien Kultur aufmerksam.

Advertisements